Neues aus unseren Projekten

So

12

Aug

2018

"Hinter den Kulissen": Laura Striegler

1. Warum arbeitest du für eine Nicht-Regierungsorganisation (NRO)?

Ich arbeite für eine NRO, die sich das Ziel gesetzt hat, einen ökonomischen Mehrwert für die ländliche Bevölkerung zu schaffen. Soziale Unternehmen sind eine der wenigen Arten der Entwicklungszusammenarbeit, mit der wir die Modernisierungstheorie aus den 1980-1990er Jahren noch realisieren können. Meine größte Motivation ist es, soziale Unternehmen zu promoten und diese zu einem festen Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit werden zu lassen. Alle Menschen auf dieser Welt sollten die Möglichkeit haben sich zu entwickeln. Dies bedeutet zum einen schulische Bildung, zum anderem aber auch die Möglichkeit, durch Arbeit finanziell unabhängig zu werden. Ich möchte gerne meinen Teil dazu beitragen und arbeite deswegen für eine NRO.

 

2. Was ist das größte Problem in Mali?

Ein großes Problem in Mali ist die gegenwärtige demografische Situation. Fast jeder Mann heiratet 2 bis 4 Frauen, und jede Frau bekommt im Durchschnitt 7,4 Kinder.* Das Durchschnittsalter des Landes liegt bei 15 Jahren. Darüber hinaus hat das Land eine hohe Analphabetenrate, viel Korruption, hohe Arbeitslosigkeit und eine starke Radikalisierung. Weibliche Genitalverstümmelung ist weit verbreitet. Die Beschneidungsrate liegt bei 89%. Man kann sich also vorstellen, wie Mali sich in den nächsten Jahren entwickeln wird. Zu wenig schulische Bildung und ein magerer Arbeitsmarkt lassen eine traurige Zukunft erahnen. 

 

3. Was magst du am liebsten an dem Land?

Die Menschen. Malier sind herzliche und offene Leute. Sie lachen viel, laden dich auf einen Tee ein und sprechen gerne über das Land, die Politik und andere Probleme. Aggressionen sieht man selten, denn sie gehen heftigen Diskussionen aus dem Weg, wodurch man die Gesellschaft als sehr friedlich beschreiben kann.

 

4. Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?

Es sind einfache Fragen, die ich mir beantwortet wünsche: Warum gibt es keine Müllverbrennungsanlage in Kayes? Warum wird der große internationale Flughafen nicht wieder eröffnet, obwohl man weiß, dass es der Ökonomie gut tut? Warum gibt es keine Schleusen auf den zwei großen Flüssen? Warum gibt es keine Milchproduktion, sondern nur importiertes Milchpulver? Warum wird so viel Nestle und Maggie importiert und nicht eigenständig produziert? Warum kommen selbst die Zwiebeln aus Holland? Ich wünsche mir für Mali und die Malier eine bessere Ökonomie: Mehr Fabriken und eigene Produktion. Dadurch werden Familien feste Jobs und ein soziales Sicherheitsnetz bekommen, und die Kinder können regelmäßig zur Schule gehen.

 

* Im Jahr 2016 betrug die Kindersterblichkeitsrate in Mali rund 110,6. Gemessen an den Lebendgeburten betrug der prozentuale Anteil der Kinder, die 2016 vor der Erreichung des 5. Lebensjahres starben, somit rund 11,06 Prozent. Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/754332/umfrage/kindersterblichkeit-in-mali/

 

Mo

16

Jul

2018

Bildungspatenschaften Enugu: Ein neuer Brief ist eingetroffen!

 

 

 

Liebe RDS-Freunde, 

 

wenn auch Sie neugierig gewurden sind, wie sich die Kinder der Bildungspaten in der Schule schlagen oder Sie sogar zu den Paten gehören, dann können Sie den Brief über diesen Link herunterladen. 

 

Viel Spaß beim Lesen!                                                                      

 

 

Mo

28

Mai

2018

"Hinter den Kulissen": Constantino José Gajardo Fierro

 

1. Warum arbeitest du für eine NRO (Nichtregierungsorganisation) wie Fundación Codespa? 

Ich arbeite für Fundación Codespa, eine NRO die sich um verwundbare Menschen in der ganzen Welt kümmert. Unser Ansporn ist es, den Menschen neue Entwicklungsmöglichkeiten im Arbeitssektor und den Zugang zu Mikrodarlehen aufzuzeigen. Vor allem die Langlebigkeit dieser Lösungsansätze motiviert mich immer wieder für eine NRO zu arbeiten. 

 

2. Was ist das größte Problem in deinem Land?

In der DR Congo haben wir vor allem 2 große Probleme: die humanitäre Krise im fast gesamten Land, sowie die Sicherheit der Menschen. Beide Probleme kommen von den Bürgerkriegen und der Nachkriegszeit. 

 

3. Was magst du am liebsten an der DR Congo?

Die DR Congo ist ein Land mit vielen unterschiedlichen Kulturen und Ethnien. Ich denke, dass ist auch einer der Gründe warum ich hier lebe, um diese Vielfalt zu erkunden.

 

4. Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass die Menschen mit denen wir arbeiten, Möglichkeiten finden, um ihre Lebensumstände zu verbessern.

Mo

05

Feb

2018

"Hinter den Kulissen": Juan Pablo Vizcarra

Ich bin vor 45 Jahren in Arequipa (Perú), am Fuße eines Vulkans, auf die Welt gekommen. Meine Frau und ich haben 3 Töchter und nächstes Jahr feiern wir unseren 25. Hochzeitstag. Ich habe Volkswirtschaft studiert und 2 Masterabschlüsse in Entwicklungszusammenarbeit und in Sozialwirtschaft & Non-Profit-Management absolviert. Seit 20 Jahren arbeite ich für Nicht-Regierungsorganisationen.

 

1. Warum arbeitest du für eine NRO (Nichtregierungsorganisation) wie Codenet? 

Wir dürfen die Bedürfnisse unserer Gemeinde und Gesellschaft nicht vergessen. Hier ist vor allem die Armut ist ein großes Problem. Durch unsere tägliche Arbeit sind wir in der Lage gemeinsam mit den Begünstigten neue Ideen zu entwickeln, um dann Projekte durchzuführen, die zu einer gerechteren und sichereren Gesellschaft beitragen.

 

2. Was ist das größte Problem in deinem Land?

Das größte Problem in meinem Land ist die (extreme) Armut der Bevölkerung (70,6% leben in der Sierra (Hochland), 7,3% an der Küste und 22,2% im Regenwald) verbunden mit dem geringen Bildungsniveau: unter den armen Bevölkerungssichten nur 51,9% schließen die Grundschule ab, die Analphabetenquote liegt bei 20,6% (bei der nicht-armen Bevölkerung liegt sie bei 4,4%). Auch der Zugang zum Gesundheitswesen gestaltet sich schwierig. Des Weiteren ist eine Verbesserung für den Zugang zu Infrastruktur (Wasser und Abwasser, Elektrizität, Straßen-und Technologieinfrastruktur) notwendig. Ebenso stehen wir vor großen ökologischen Herausforderungen, die wir nur gemeinsam mit den indigenen Völkern und den regionalen Regierungen bewältigen können.

 

3. Was magst du am liebsten an Peru?

Peru ist ein magisches und misteriöses Land mit einer großen kulturellen, ethnischen und kulinarischer Vielfalt durch seine Inka-und koloniale Vergangenheit. Sie haben ihre Spuren hinterlassen, welche wir heute betrachten und genießen können.

 

4. Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?

Mithilfe von sozialen Projekten und sozialen Unternehmen möchte ich weiterhin helfen, die Entwicklung meines Landes und der ärmsten Gesellschaftsschichten voranzubringen.

 

Fr

26

Jan

2018

Wir steigen ins Leasing-Geschäft ein!

Ende vergangenen Jahres kam doch noch die gute Nachricht. Das BMZ hatte unsere Bitte - einer Anregung von FUNDAP folgend - um eine Mittelaufstockung für unser Projekt in Solola und Quiché zugestimmt. Ziel der Mittelaufstockung (20.500.- €) war die Beschaffung von einigen Geräten, um diese an 40 bis 50 Absolventen/innen der Programme CEDE (insbesondere) und Centro Técnico während der Gründungsphase für ein Jahr lang zinslos zu verleihen.

Damit reagiert FUNDAP auf ein oft anzutreffendes Problem: Viele der Absolventen haben bereits während der Ausbildung eine einkommenssteigernde Tätigkeit begonnen, in dem sie sich über den Verkauf ihrer „Lehrstücke“ nach und nach eine kleine Kundschaft aufgebaut haben. Viele von ihnen, insbesondere Absolventen von CEDE, würden nach Abschluss ihrer Ausbildung ein kleines Geschäft gründen bzw. fortführen, sind aber nicht in der Lage die notwendigen Geräten (Nähmaschine, Herd, Mixer, ...) zu finanzieren. Durch dieses "Leasing-Programm" will FUNDAP sie in der Gründungsphase unterstützen. In diesem Jahr können die Absolventen/innen ihr Geschäft aufbauen und genügend Einnahmen zur Anschaffung eigener Geräte generieren.

Die Ausleihe erfolgt auf Basis eines Leasingvertrags zwischen FUNDAP und den Absolventen. Darin verpflichtet sich der Leasingnehmer dazu, das Gerät sorgfältig zum Betreiben ihres Geschäftes zu nutzen und nach einem Jahr an FUNDAP zurückzugeben. FUNDAP wird die Geräte anschließend nach Bedarf warten und wieder an neuen Absolventen verleihen.

Die Leasingkandidaten müssen ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, ein Geschäft bereits initiiert oder über einen konkreten Business Plan verfügen, aus dem die unmittelbare Gründung eines Kleingeschäftes hervorgeht. Während dieses Jahr werden die Kleinstunternehmerinnen vom Fachpersonal in Fragen der Produktherstellung und Produktqualität beraten. FUNDAP hat bereits im Centro Técnico Altiplano (Quetzaltenango) ein kleines Pilotprojekt dieser Art durchgeführt und sehr positive Ergebnisse erzielt.