Benachteiligten Kindern eine Chance auf Bildung geben (Kenia)

Lodwar liegt im Norden Kenias am Turkana See. Die Mehrheit der Einheimischen lebt von der Viehhaltung. Es sind Nomaden, die auf der Suche nach Wasser und Weiden für die Tiere von einem Ort zum nächsten ziehen. Nur etwa ein Drittel der Kinder besucht eine Grundschule, alle anderen arbeiten als Hirten. In der Region sind Polygamie und Kinderehe weit verbreitet.

 

Vor drei Jahren hat die Diözese Lodwar zwei Grundschulen eröffnet, die »Queen of Peace Primary School« für 520 Mädchen und die »St. Augustine Primary School« für 400 Jungen. Die Schulen sind völlig unzureichend ausgestattet, insbesondere die Jungenschule.

   

Auf Bitten der Diözese wird »Schule statt Strasse« bei der Fertigstellung von zwei zusätzlichen Klassenräumen helfen. Die Arbeiten werden im August 2018 von jungen Freiwilligen aus Deutschland und Kenia sowie Fachkräften aus der Region geleistet. Das Projekt ist Sozialprojekt und internationale Jugendbegegnung zugleich. Partner sind die Diözese Lodwar sowie das »Community Service Center« der Strathmore University in Nairobi.

 

Die anfallenden Kosten für Material und Fachkräfte betragen rund 20.000 Euro. Die Kosten für Flugticket und Visa tragen die Teilnehmer selbst.