IJÁ: Inklusiver Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für Jugendliche und Frauen in Guatemala.

Im Südwesten Guatemalas, den Departaments von Quetzaltenango und Totonicapán, leben über eine Million Menschen, mehr als 50% in Armut bzw. extremer Armut. Sehr wenig Jugendliche haben ihre 9 Jahre Schulpflicht zu Ende absolviert bzw. eine anerkannte technische Ausbildung erhalten. Deshalb ist es für sie schwierig, eine angemessene Arbeitsstelle zu unterhalten oder Kleingeschäfte zu gründen. Für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung ist diese Situation umso gravierender – es gibt kaum Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten. 

 

Mit dem Programm IJÁ werden 3.750 in Armut lebende Personen, mehrheitlich Frauen (80%) und Jugendliche, Zugang zu einer qualifizierten technischen und schulischen Ausbildung erhalten und anschließend auf dem Weg ins Berufsleben oder in die Selbstständigkeit durch Coaching, Leasing und Seminare begleitet. Gehörlose Jugendliche, Jugendliche und Erwachsene ohne Schulausbildung sowie alleinerziehende Mütter nehmen an dem Programm teil.

 

Zum Programm IJÁ gehören drei Subprogramme:

 

Das Sensibilisierungs- und Informationsprogramm: hier entdecken die TeilnehmerInnen die Bedeutung von Bildung und Ausbildung für ihre persönliche Entwicklung, die verschiedenen Berufe innerhalb der großen Wirtschaftszweige. Für gehörlose Jugendliche werden zehn Videos mit einigen der Programminhalte simultan in die Gebärdensprache übersetzt.

 

Im Centro Técnico (Ausbildungszentrum) „El Refugio" werden Grund- und Spezialkurse sowie Intensivkurse in verschiedenen Bereichen (Elektrizität, Kfz-Mechanik, Schnitt und Konfektion, Friseurhandwerk, Kochen, Bäckerei/Konditorei, u.a.) angeboten. Zur Ausbildung gehören Unternehmensbesuche, Weiterbildungsseminare und lokale sowie regionale Wettbewerbe. Vom „El Refugio" hängen wiederum fünf CEDEs (mobile Ausbildungseinheiten) ab, die sechsmonatige Ausbildungskurse in Schnitt und Konfektion, Friseurhandwerk, Kochen und Bäckerei/ Konditorei anbieten. 

 

Das einjährige Programm zur Förderung von KleinstunternehmerInnen wendet sich insbesondere an Absolventen von CEDEs und Centro Técnico. Es besteht aus Seminare, persönliches Coaching und ein Leasingprogramm für Maschinen oder Ausstattung.

 

Außerdem werden 60 Jugendliche zu Krankenschwester-Assistentinnen ausgebildet. Sie kommen meist aus entfernten, ländlichen Gemeinden und erhalten von FUNDAP ein Stipendium, um in der Nähe des Ausbildungszentrums zu wohnen.

 

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 50 gehörlose Jugendliche in den verschiedenen technischen Programmen von FUNDAP ausgebildet werden und anschließend ins Berufsleben begleitet werden.

 

 

Beim 4. Festival Gastronómico de Occidente (Gastronomiefestival im Westen Guatemalas) gewannen Absolventen von FUNDAP 20 Medaillen. Am Wettbewerb nehmen Ausbildungszentren sowie Gastronomieschulen teil.